2021: Schöner Tag – aber ohne ein Lüftchen

Auch der ernsthafte Versuch, am Nachmittag noch eine Wettfahrt zu absolvieren, bleibt ohne Chance. Schon zur Startlinie kommen die Kutter nur mit Unterstützung von Riemen. Foto: Hartmann-Moritzen

Die Temperaturen stiegen heute auf angenehme 21° Celsius; aber das war es dann auch schon mit der Gemütlichkeit. Die Crews und die Regattaleitung hatten kräftig alle verfügbaren Daumen gedrückt. Und kurz vor 13 Uhr wurden die Kutter klar gemacht und liefen aus – aber schon aus dem Marinestützpunkt klappte das nur mit der Unterstützung der mitgeführten Riemen. Auf der Innenförde ließ sich dann das eine oder andere winzige Windfeld sehen. Nur zu einer Verstetigung, selbst auf niedrigem Niveau, kam es dann doch nicht. Heimkehrende Einheiten, die in den Stützpunkt einliefen, benötigten dann auch den Raum des Regattagebiets, so dass es zu einer weiteren Verzögerung kam. Unermüdlich waren die Schlauchboote mit Schiedsrichtern und Helfern unterwegs, um die Crews über die jeweils aktuelle Lage zu unterrichten. Gegen 15 Uhr folgte dann das Aus für den zweiten Wettfahrt-Tag. Die Kutter schleppten sich ganz langsam wieder zu den Liegeplätzen. Dennoch: Einen Versuch war es wert gewesen. Immerhin lief es vor Schilksee auch nicht besser.
Klaas Hartmann-Moritzen

Ein Teil der Kutter hielt sich vorsichtshalber in der Nähe des Startschiffs auf. Foto: Hartmann-Moritzen
Author: admin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.